Freiwillige Feuerwehr Dauchingen

retten - löschen - bergen - schützen

Unsere Arbeit  


 

Retten:


Unter Retten verstehen wir das Retten von Menschen und Tieren aus Notlagen, wie zum Beispiel aus verunglückten PKW’s oder eingestürzten Gebäuden. Auch wird die Feuerwehr von Zeit zu Zeit vom Roten Kreuz gerufen, wenn es darum geht, einen Patienten schonend aus einem Gebäude zu transportieren, dessen Treppenhaus zu eng ist. Hierbei hilft die Feuerwehr mit ihrer Drehleiter und der speziellen Krankentragenhalterung für den Drehleiterkorb. Der Patient kann mühelos und schonend zusammen mit einem Arzt oder Sanitäter zu Boden befördert werden

 


Löschen:


Die Brandbekämpfung, die klassische und zugleich gefährlichste Aufgabe der Feuerwehr, umfasst das Löschen von Bränden aller Art. Die Brandmeldeanlagen der einzelnen Firmen machen hier viel Arbeit, da sie die Eigenschaft haben, auch auf Zigarettenrauch oder Staubpartikel zu reagieren. Sie lösen recht häufig auch einen Alarm aus, wenn gar kein Feuer existiert. Diese Fehlalarme werden von uns immer wie richtige Einsätze behandelt, da davon ausgegangen werden muss, dass es sich um einen Ernstfall handelt. Zum Glück sind die meisten Alarme von Brandmeldeanlagen (ca. 20 pro Jahr) nur Fehlalarme, sie müssen laut Feuerwehrgesetz Baden-Württemberg bezahlt werden.



Bergen:


Beim Bergen werden Gegenstände, oder im schlimmsten Falle auch Leichen, aus Trümmern oder unzugänglichen Bereichen geborgen. Das Bergen von Leichen ist besonders schlimm für die Feuerwehrangehörigen und hinterlässt, je nach Zustand der Leiche, auch psychische Schäden bei den Einzelnen. Deshalb steht den Feuerwehrangehörigen nach solchen belasteten Einsatzen ein Team zur Notfallnachsorge zur Verfügung. Dieses Team unterstützt nicht nur die Feuerwehrangehörigen bei der Bewältigung seelischer Probleme, sondern auch die Angehörigen eines Opfers.

 


Schützen:


Das Schützen umfasst das Begehen von Neubauten, das Abhalten von Brandwachen bei Großveranstaltungen und die vorbeugende Brandschutzerziehung in Schulen und Kindergärten. Viele Kameraden opfern für diesen Aufgabenbereich sogar Ihren Urlaub, wenn es mal wieder darum geht, eine Kindergartengruppe durch das Feuerwehrmagazin zu führen, oder eine Schulklasse zu besuchen. Auch werden ca. 40 Brandwachen pro Jahr von uns abgehalten, bei denen immer mindestens zwei Feuerwehrangehörige anwesend sind.

zurück

 


Ehrenamtliche Tätigkeit:

Abschliessend möchten wir noch auf eine Kleinigkeit aufmerksam machen. Vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ist das soziale Engagement und die Arbeit der FREIWILLIGEN Feuerwehrmitglieder gar nicht bewusst. Daher möchten wir Ihnen ein paar kleine Denkanstösse mit auf den Weg geben.  


Nicht für jeden Arbeitgeber ist es selbstverständlich, dass er seinen Mitarbeiter während der Arbeitszeit zu einem Feuerwehreinsatz gehen lässt, obwohl er gesetzlich dazu verpflichtet ist. Manchem Kameraden entstehen hierbei berufliche Nachteile.


Viele Einsätze sind in der Nacht, hierbei werden die Feuerwehrangehörigen aus ihrem Schlaf gerissen, um zwei bis drei Minuten später in einem Feuerwehrauto zu sitzen - und das zum Teil mehrmals pro Nacht.


Während eines Einsatzes opfern die Kameraden ihre Freizeit und ihr Familienleben zum Wohle anderer.

Sicher könnten Sie jetzt sagen „Ihr seid ja selbst schuld, es hat euch ja keiner gezwungen“, aber was wäre, wenn es bei Ihnen brennt und keiner kommt?!?!



Also vergessen Sie eines nie: Wann immer Sie uns brauchen, wir sind für Sie da!!!!!!